Gezieltes Töten mit dem Messer

Wo lernt man das? Beim Straßenkampf? In einer Spezialeinheit des Militärs oder der Polizei? Oder vielleicht im Aktionkino oder auf YouTube? Ich weiß es nicht aber vielleicht erzählt es uns der Täter aus Gießen – wenn er gefaßt wird.

HR-online.de berichtet auf seiner Internetseite:

[…] Die alarmierte Polizei stellte fest, dass das Opfer mindestens zwei Messerstiche im Hals aufwies. Für heute ist eine Obduktion der Leiche geplant. […]

Quelle: HR-online.de

Stiche in den Hals. Das macht man nicht im Affekt. Diese Methode ist ein gezieltes Töten, da damit nicht nur lebenswichtige Blutgefäße für die Versorgung des Gehirns zerstört werden, sondern zusätzlich auch die Luftröhre mit verletzt werden kann. Der Stich in den Hals ist daher wesentlich lethaler als z.B. in die Brust, da hier keine Rippenknochen die Klinge ggf. aufhalten oder ablenken können.

Wer mit dem Messer derartig zusticht, handelt in reiner Tötungsabsicht. Daß die verwendete Waffe eine gesellschaftliche Akzeptanz besitzt, macht die Tat nicht mehr oder weniger schlimm. Vielleicht sollte die Fraktion der hoplophoben Bessermenschen darüber mal nachdenken. Und darüber, wie sich ein körperlich unterlegener Mensch dagegen wehren kann.

5 Replies to “Gezieltes Töten mit dem Messer”

  1. Es wäre schön, wenn der Verfaser seinen Artikel nochmal lesen würde, bevor er ihn online stellt… Dann würde da nicht stehen „In einer Spezialeinheit des Milität oder…“ sondern „In einer Spezialeinheit des Militär (!) oder…“

    • Wenn man klugscheissen will, dann bitte richtig
      Des Militärs
      Und der Verfasser darf sich ruhig nen Rechtschreibfehler erlauben.
      Sollte bei der Korrektur allerdings nochmal mitdenken

  2. Mal abgesehen von der zweifelhaften Identität, die hier zum Posten verwendet wird, macht man mit solchen Äußerungen keine Späße.

    Sollten Sie Hilfe brauchen, rufen Sie hier an:

    Sorgen kann man teilen. 0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123 Ihr Anruf ist kostenfrei.

    Da wird Ihnen geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*