„Wer A sagt, der muss nicht B sagen…“

„…Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

Dieser weise Ausspruch stammt von niemand geringerem als Bertolt Brecht. Was will er damit sagen? Nun, ich denke er meint wohl dass Selbsterkenntnis der erste Schritt zur Besserung ist oder dass Fehler verzeilich sind, wenn man sie erkennt und danach handelt.

Die SPD kennt aber anscheinend weder Brecht noch hat sie den Mut zur Selbstkritik; anders ist ihr Totalversagen in vielen politischen Bereichen nicht zu erklären.

Beispiele gefällig?

Die Berliner Zeitung zitiert heute den rheinland-pfälzischen Justizminister Jochen Hartloff  (SPD), er -Hartloff- könne sich Scharia-Gerichte in Deutschland vorstellen.

Der Autor Joachim Wagner lehnt solche Überlegungen ab: „In England gibt es schon solche Scharia-Gerichte. Dort hat man keine guten Erfahrungen damit gemacht.“

Die Bremer SPD wünscht sich ein Verbot von legalen Schusswaffen in privater Hand. Durchsetzung notfalls mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln auf Kosten des kleinen Mannes/der kleinen Frau. Also dem eigentlichen Wählerklientel dieser Volksverarschungspartei.

Studien, aktuelle Statistiken die das Vorhaben entkräften, Argumente und schlechte Erfahrungen u.a. in Großbritanniendas alles tangiert die SPD, die sich am liebsten selber reden hört, in keinster Weise.

„Wer A sagt muß schließlich auch B sagen!“

Also Waffen weg und her mit der Scharia?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*