1.10.2017 Las Vegas/USA, 59 Tote

Ein 64-jähriger Mann schießt mit einer illegal besessenen Kriegswaffe, laut FBI vermutlich einem aus dem Vietnamkrieg bekannten Maschinengewehr M60, wahllos in eine Menschenmenge, die einem Countrykonzert zuhört. Von den etwa 30.000 Anwesenden werden 59 getötet und über 500 verletzt.

http://www.tagesschau.de/ausland/las-vegas-angriff-105.html

Ergänzung vom 04.10.2017: Es wurden mehrere Waffen verwendet, die mit sogenannten „Bump Stocks“ modifiziert wurden, um automatisch schießen zu können. Darunter soll sich neben mehreren umgebauten AR15 auch eine AK47 befinden. Zudem habe der Mörder eventuell unter dem Einfluss von Psychopharmaka (Diazepam) gestanden.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/schuesse-in-las-vegas-waffen-ueberwachungskameras-und-eine-dollar-ueberweisung-1.3693680

5 Replies to “1.10.2017 Las Vegas/USA, 59 Tote”

  1. Bisher noch nirgends. Aber weil die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine legal erworbene Waffe handelt, so dermaßen gering ist, dass dies auszuschließen ist, wurde die Aussage im Vorgriff hier aufgenommen. Sollte es sich als falsch herausstellen, wird es natürlich abgeändert.

    Unserer Erfahrung nach wird das aber nicht nötig sein.

  2. Zitat:

    Neben den Bekundungen des Mitgefühls macht sich auch schnell die Forderung eines Endes der freien Waffenverkäufe breit. Auch wenn die Tatwaffe offenbar illegal war, bestärkt der Massenmord in Las Vegas viele Amerikaner mit dem Hashtag „GunControlNow“ ein Ende des offenen Handels zu diskutieren. „Je länger wir warten, desto häufiger werden solche Ereignisse geschehen. Wir brauchen eine strengere Waffenkontrolle.“

    Quelle: http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_82362720/schiesserei-in-las-vegas-wir-brauchen-eine-strengere-waffenkontrolle-.html

    Daraus weiter:

    Ein anderer User sieht in einem Verbot keine Lösung für das Problem. „Maschinenpistolen sind schon seit 30 Jahren verboten, ein generelles Waffenverbot würde nichts ändern.“

    Wie Sie sehen, liegen wir mit unserer Erfahrung nicht ganz falsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*